Schätze dich selbst, sonst tut es keiner: 3 Wege um einem Burnout vorzubeugen

Der Karriere-Blog

Stell dir vor, dein Leben ist wie ein kostbarer Diamant, geschliffen aus deinen Erfahrungen, Herausforderungen und Träumen, die du durchlebst. Jede Facette dieses magischen Edelsteins strahlt deine Individualität, deine Stärke und deine Einzigartigkeit wider. Doch wie bei jedem kostbaren Juwel ist es entscheidend, dass du ihn sorgfältig pflegst und schützt, damit er nicht stumpf wird und seinen Glanz verliert.

Inhalt

In der hektischen Welt des Arbeitslebens passiert es schnell, dass wir unsere eigenen Bedürfnisse und Grenzen vernachlässigen, während wir uns bemühen, den Erwartungen anderer gerecht zu werden. Wir setzen uns selbst mit übertriebenem Perfektionismus unter Druck, überschreiten unsere Grenzen und riskieren dabei, uns selbst zu verlieren. 

Ganz nach dem Motto: Mach es allen recht, aber mach auf keinen Fall Fehler dabei.

Was könnten sonst die anderen von dir denken? Schließlich willst du nicht mit Überforderung, Schwäche und Unwissenheit in Verbindung gebracht werden. 

Perfektion um jeden Preis

Aber genau diesen Preis bezahlst du mit enormen Energieeinsatz und dem Ignorieren deiner wahren Bedürfnisse. Erschöpfung, Verzweiflung, Traurigkeit und Aggression sind oft die Folge. Letzteres, weil du für deinen Kraftaufwand zu wenig Beachtung und Wertschätzung von deinem Umfeld bekommst. 

Das Ergebnis? Ein Diamant, der langsam aber sicher seine Strahlkraft durch Erschöpfung verliert und sich einem drohenden Burnout nähert.

Aber es gibt Hoffnung. Indem du lernst, deine eigenen Bedürfnisse zu erkennen, zu respektieren und zu schützen, verhinderst du, dass dein Diamant verblasst.

3 praktische Wege, die vor einem Burnout schützen

Hier sind drei praktische Wege, wie du Grenzen im Job setzen kannst, um deine persönliche und berufliche Freude und Zufriedenheit zu wahren und einem Burnout vorzubeugen:

1. Selbstfürsorge praktizieren

Klarheit über deine Bedürfnisse zu finden und ihnen Beachtung zu schenken ist die Grundlage, um authentisch und selbstsicher Grenzen setzen zu können. 

Deine Selbstachtung ist einer der Schlüsselfaktoren in der Burnout-Prävention. 

Achte bewusst auf deine Gefühle – auch wenn sie nicht immer angenehm sind – und handle entsprechend. Ein erfahrener Coach kann dich dabei unterstützen. 

Nimm dir auch regelmäßig Zeit für Entspannung und Erholung, sei es durch Meditation, Yoga, Spaziergänge in der Natur oder andere Stressabbau-Techniken. Lenke deinen Fokus bewusst auf dich und lass das Außen mehr und mehr in den Hintergrund treten. 

Achte auch auf eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf, um deine körperliche und mentale Gesundheit zu unterstützen. 

Pflege deine sozialen Beziehungen und suche den Austausch mit Freunden, Familie oder vertrauten Kollegen, um emotionale Unterstützung zu erhalten und dich verbunden zu fühlen. 

Indem du Selbstfürsorge praktizierst und deine eigenen Grenzen respektierst, kannst du deine Widerstandsfähigkeit gegenüber Stressfaktoren erhöhen und einem Burnout wirksam vorbeugen.

2. Prioritäten setzen

Ein weiterer wichtiger Weg, um Grenzen zu setzen, ist das Festlegen klarer Prioritäten und die Fokussierung auf das, was wirklich für dich zählt. 

Finde Klarheit über deine beruflichen Ziele. Deine Zeit ist zu kostbar, um sie in unnötigen Projekten zu vergeuden. Wofür möchtest du dich beruflich wirklich einsetzen? Was willst du dafür unternehmen? Welche wertvollen Facetten kannst du dafür einbringen? Was zählt wirklich für dich?

Fragen über Fragen, die es gilt zu beantworten, um nicht in einer beruflichen Sackgasse zu landen. Ausgepowert, erschöpft, frustriert…

Beuge dem vor – gönn deiner People Pleaserin eine Pause und entdecke, was die Powerfrau in dir wirklich will. 

Du wirst sehen – diese Klarheit macht es leicht, Prioritäten zu setzen. “Nein” zu sagen ist somit nicht mehr länger Schlafräuber und Kopfkinobetreiber. Es wird zu einer automatischen Handlung, wenn jemand deine Grenzen überschreitet und etwas beansprucht, was du nicht zu geben bereit bist. 

Indem du dich auf das für dich Wesentliche konzentrierst und unnötige Ablenkungen und Belastungen reduzierst, fallen dir Entscheidungen leicht, du setzt deine Energie effektiver ein und hältst ein gesundes Gleichgewicht zwischen deinem Job und deinem Leben darüber hinaus aufrecht.

3. Kommunikation is Key

Eine der wichtigsten Möglichkeiten, um Grenzen zu setzen, ist eine klare und offene Kommunikation. Das bedeutet, deine Bedürfnisse und Erwartungen nicht nur zu kennen, sondern sie auch gegenüber deinen Vorgesetzten, Kollegen und Kunden klar zu kommunizieren. 

Sei ehrlich und direkt in deiner Kommunikation über das, was du brauchst, um effektiv arbeiten zu können, sei es mehr Zeit für bestimmte Aufgaben, eine Reduzierung der Arbeitsbelastung oder die Möglichkeit, flexible Arbeitszeiten zu haben. 

Indem du deine Grenzen klar kommunizierst, gibst du anderen die Möglichkeit, deine Bedürfnisse zu respektieren und unterstützend zu handeln.

Zögere auch nicht, um Hilfe zu bitten. 

Beginne mit kleinen Schritten, um deine Grenzen zu kommunizieren, und steigere dich nach und nach. Starte in weniger angstauslösenden Situationen und arbeite dich dann zu größeren Herausforderungen vor.

Übe das Formulieren klarer und direkter Botschaften, um deine Grenzen zu kommunizieren. Vermeide vage Aussagen und setze stattdessen klare „Ich“-Botschaften, die deine eigenen Bedürfnisse und Gefühle ausdrücken.

Die Burnout Prävention beginnt mit kleinen Schritten

Suche auch nach Unterstützung und Rückhalt bei Freunden, Familie oder Kollegen. Das Wissen, dass du nicht allein bist und auf Unterstützung zählen kannst, gibt dir zusätzliches Selbstvertrauen.

Dich so selbst zu achten und dir Wertschätzung entgegenzubringen ist der Schlüssel, um deine persönliche und berufliche Zufriedenheit zu erhalten. Indem du auf deine eigenen Bedürfnisse achtest und deine Grenzen respektierst, schützt du nicht nur deine Gesundheit und dein Wohlbefinden, sondern stärkst auch deine Leistungsfähigkeit und deine Resilienz im Joballtag. 

Du bist dabei von niemandem abhängig.
Du kannst dir die Wertschätzung selbst geben.

Denk daran, dass du einen kostbaren Diamanten in dir trägst, der es verdient, gepflegt und geschätzt zu werden. 

Bleibe achtsam und behalte im Blick, dass dich in Selbstfürsorge zu üben keine einmalige Aufgabe ist, sondern ein fortlaufender Prozess. Sei geduldig mit dir selbst und erlaube dir, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen. 

Mit jedem Schritt, den du gehst, investierst du in deine eigene Zukunft und schaffst die Grundlage für ein erfülltes und ausgeglichenes Leben, sowohl im Job als auch darüber hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

Den Richtigen finden: Worauf du bei der Auswahl eines Karriere Coach achten solltest

In der heutigen schnelllebigen und wettbewerbsintensiven Arbeitswelt ist es nicht ungewöhnlich, dass früher oder später erste Zweifel auftauchen, ob der einmal eingeschlagene berufliche Weg wirklich noch der richtige ist.

Immer mehr Berufstätige klagen über ihre Unzufriedenheit im Job und fragen sich, ob es nicht endlich Zeit für eine Veränderung ist.

Du bist also nicht alleine, solltest du dich gerade in einer ähnlichen beruflichen Phase befinden…

Weiterlesen